Friedrich Nachtsheim war 31 Jahre Vorsitzender der Bopparder Schützen

Friedrich Nachtsheim war 31 Jahre Vorsitzender der Bopparder Schützen

Der Bopparder VVV hat mit Hilfe der Friedhofsgärtner Verbooy und Gras die Ruhestätte von Johann Jacob Friedrich Nachtsheim auf dem Friedhof in Buchenau mit viel Liebe wieder hergerichtet und dadurch zeitgeschichtliche Historie wieder sichtbar gemacht. Friedrich Nachtsheim war Direktor des Gaswerks und hatte sich stark für Bopparder Belange engagiert. Vom 15.06.1877 bis 22.04.1908 war er zudem Vorsitzender der Bopparder Schützengesellschaft und führte diese mit Bedacht und Kompetenz 31 Jahre lang. Das Jahr 1886 war jedoch für ihn das schwerste in seiner Amtszeit. Die Bruderschaft hatte ihr Schützengelände einschließlich angeschlossener Gastronomie „In der Martinsmark“ im Bopparder Süden, wohin die noch bestehende Schützenstraße führte. Durch widrige Umstände mußten sowohl der Schießplatz als auch das Restaurant ersatzlos aufgegeben werden. Nun war guter Rat teuer, den aber wußte Hauptmann Nachtsheim: Er veranlaßte, daß Schuldscheine zu je 25 Mark ausgegeben wurden und so das Kapital für den Erwerb eines neuen Schützengeländes beschafft werden konnte. Im Kalmuttal wurden die benötigten Grundstücke gekauft einschließlich einer Wirtschaft und als Schießplatz mit all seinen Bedürfnissen hergerichtet. Hierbei ergab sich eine in ganz Deutschland einzigartige Sachlage, daß man nämlich den Berg hinauf schießen mußte, weil sich das Ziel hoch im Hang befand. Aber auch daran gewöhnten sich die Bopparder Schützen. Am 17. August 1886 wurde die Anlage von Heinrich Noll übernommen. Das Vereinsleben blühte jetzt richtig auf. Auch Theateraufführungen wurden abgehalten, wie Wallensteins Lager oder Wilhelm Tell. Marie, die Tochter von Friedrich Nachtsheim, schrieb gar ein Schauspiel, das Boppard um das Jahr 1.000 zum Inhalt hatte und großen Anklang in der Bevölkerung fand. Im Jahre 1908 stand schließlich das 60-jährige Jubiläum nach der Wiedergründung der Schützengesellschaft im Jahre 1848 an, das besonders vielschichtig abgehalten werden sollte. Die Bopparder feierten eine ganze Woche vom 5. bis 12. Juli, in der auch die neue Vereinsfahne geweiht worden war. Leider hatte sich der Gesundheitszustand vom Vorsitzenden Friedrich Nachtsheim so verschlechtert, daß er sein Amt leider aufgeben mußte. Am 22.04.1908 wurde Bankdirektor Josef Scholtes sein Nachfolger, dessen Vertreter Nikolaus Schuster. Der honorige Johann Jacob Friedrich Nachtsheim hatte sich eindrucksvoll in die lange Reihe der Vorsitzenden der Bopparder Schützengesellschaft 1510/1848 e.V. eingereiht.

 

Günter Horn

Der Beitrag verfällt am 23.11.2019 um 13:05 Uhr.