Vor 170 Jahren Erneuerung der Bopparder Schützen

Vor 170 Jahren Erneuerung der Bopparder Schützen

Die Entstehung der Bopparder Schützen liegt in der Tiefe der Zeit. Aufzeichnungen darüber gibt es wahrscheinlich keine mehr. Die älteste schriftliche Erwähnung, die der Bopparder Bruderschaft vorliegt, reicht bis in das Jahr 1510 zurück, das daher als Gründungsjahr festgehalten wird. Histori­ker vermuten sogar, dass die Bopparder Schützen eigentlich schon ein weit älteres Jubiläum hätten feiern können, allerdings ohne sich auf ein bestimmtes Datum festzulegen.

Wenn nämlich auch in Boppard, wie in anderen Städten, den Schützen die Bewachung der Stadt­mauern oblag, so könnte man gar bis ins 12. Jahrhundert zurückgehen. So wird zum Beispiel im benachbarten St. Goar 1344 eine Armbrustschützen-Kompanie erwähnt. Die älteste vorliegende Urkunde der Bopparder spricht bereits von einer St.-Sebastianus -Schützengilde.

Die Aufzeichnungen der St.-Sebastianus-Schützengilde enden im Jahre 1833, wo ein Joh. Traab, Schiff­bauer, als Führer der Bruderschaft ge­nannt wird. Protokolle, öffentliche Auftritte und sonstige Aktivitäten ver­loren sich oder konnten nicht mehr ausgemacht werden.

Bei vielen ehemaligen Mitgliedern blieben jedoch Geist und Tradition lebendig. Die politischen Wirren taten vielleicht das Ihre dazu, und so war es schließlich nur eine Frage der Zeit, wann der Funke end­lich zünden würde.

Im Jahre der wiedererrungenen Bürgerfreiheit war es dann soweit: Am 2. Juni 1848 wurde der Schützenverein wieder gegründet. Es entstand die Bopparder Schützengesellschaft 1510/1848 e.V., vornehmlich von Mitgliedern der damaligen Bürgerwehr (städtische Wachtruppe, entstanden durch Zusammenschluss Bopparder Bürger zum Zwecke der Aufrechterhaltung der Ordnung und der Ab­wehr von Bedrohungen) ins Leben gerufen. Mit neuer Kraft ging man ans Werk, am 14. Juni 1848 war der erste Schießtag im Bruder-Michels-Tal, gab sich im glei­chen Jahr eine Satzung (Statuten), die dann am 19. August 1849 festgeschrieben wurde, hielt regelmäßig Schieß­tage ab und nahm regen Anteil am Leben und der Gesellschaft der Stadt.

Nachfolgende Persönlichkeiten hatten die Bopparder Schützen wieder ins Leben gerufen:

Bürgermeister Syree, Ehrengerichtspräsident

Dr. Carl Heusner, Kreisphysikus und Hauptmann

Wilh. Schlieben, Gerichtsvollzieher

Valentin Oppenhäuser, Adjunkt

Gerhard Mies, Rendant als Vorstand

Math. Ackermann

Casp. Alt, Maurermeister

Carl Arlt, Schreinermeister

Nicolaus Closmann, Wirt

Jacob Clotten, Bäcker

Philippi, Privatmann

Heinrich Köhler, Zuckerbäcker

Lud. Kray, Bäcker

Adam Krementz, Metzger

C.A. Lange, Möbelschreiner

Joh. Staaden, Kaufmann

Alex Weller, Kappenmacher

Joh. Zell, Schieferdecker

Ant. Dorweiler, Schiffer

Wagner, Förster

Theodor Henrich

Adam Preißer

Hermann Mallmann, Wirt

Heinr. May, Kaufmann

Val. Müller, Kaufmann

Nic. Müller, Sattler

Nic. Dores, Schuhmacher

Joh. Dorweiler

Nic. Fischer, Bäcker

Dr. Isaac Feist

Paul Frey, Schlosser

Math. Gerdum, Uhrmacher

Ant. Geswein, Brauer und Wirt

Joh. Hammel, Schneider

Joh. Henrich jr., Handelsmann

Jac. Henrich, Schreiner

Jac. Hermann, Schlosser

Georg Hilgert, Zimmermann

Jos. Köckner, Schneider

M.S. Müller, Sattler

Joh. Müller, Bäcker

  1. Rausch, Steueraufseher

Wilh. Raeder, Rechts-Praktikant

Jos. Schaaf, Tapezierer

Jac. Schaab, Zimmermann

Jac. Schuster, Uhrmacher und Händler

  1. Sternberg, Handelsmann

Nic. Stumm, Küfer

Wilh. Wachter, Weinhändler

Wilh. Wirz, Gerber und Wirt

  1. Thillmann, Gerber
  2. Stang, Schlosser

Hub. Andreae

  1. Martin

Heinr. Kuhs, Metzger

Johann Lauer, Schlosser

 

Prominentester Zugang war Dr. Philipp Franz Freiherr von Siebold, Japan-Forscher, Arzt, Lehrer und Naturwissenschaftler, der im ehemaligen Kloster St. Martin wohnte und am 14. Juli 1851 durch Ballotage aktives Mitglied der Bopparder Schützen wurde. Sein Ururenkel, Freiherr Dr. Constantin von Brandenstein-Zeppelin, wurde am Samstag, dem 5. Juli 2010, ebenfalls Mitglied der Bopparder Bruderschaft, nachdem er eine Festrede aus Anlaß der 500-Jahr-Feier in der Stadthalle während des Festaktes gehalten hatte.

Der Beitrag verfällt am 06.07.2019 um 18:36 Uhr.